56/I/2016 Mehr weibliche Aufsichtsratsmitglieder

AntragstellerInnen:

Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in der SPD Brandenburg

Der Landesparteitag möge beschließen:

Mehr weibliche Aufsichtsratsmitglieder

Der Landesparteitag möge beschließen, dass die kommunalen Fraktionen der SPD aufgefordert werden, ihre Aufsichtsratssitze (die, die ihnen insgesamt über alle kommunalen Unternehmen zur Verfügung stehen) zu 50% den Frauen zu überlassen.

Um das Ergebnis betrachten zu können, sind die Fraktionen aufgefordert, vor dem Landesparteitag 2017 an die Unterbezirke eine Auflistung zu senden, aus der die Besetzung der Aufsichtsratsitze nach Geschlechtern hervorgeht.

Bericht und Auswertung erfolgt dann zum Landesparteitag 2017.

Beschluss

Annahme

PDF

Download (pdf)

Änderungsanträge

  • Ä01 zum 56/I/2016

    AntragstellerInnen:

    Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in der SPD Brandenburg

    Der Landesparteitag möge beschließen:

    Seite 72, Zeile 46 ff., Ändern

    Ersetze: „ihre Aufsichtsratssitze (die, die ihnen insgesamt über alle kommunalen Unternehmen zur Verfügung stehen) zu 50 % den Frauen zu überlassen.“

    durch: 50 % der Aufsichtsratssitze (die, die ihnen insgesamt über alle kommunalen Unternehmen zur Verfügung stehen) mit Frauen zu besetzen.“

    Beschluss:

    Ablehnung

  • Ä02 zum 56/I/2016

    AntragstellerInnen:

    Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in der SPD Brandenburg

    Der Landesparteitag möge beschließen:

    Seite 73, Zeile 5-9, Streichen

    Streiche: „Um das Ergebnis betrachten zu können, sind die Fraktionen aufgefordert, vor dem Landesparteitag 2017 an die Unterbezirke eine Auflistung zu senden, aus der die Besetzung der Aufsichtsratsitze nach Geschlechtern hervorgeht.“

    Beschluss:

    Ablehnung

  • Ä03 zum 56/I/2016

    AntragstellerInnen:

    Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in der SPD Brandenburg

    Der Landesparteitag möge beschließen:

    Seite 73, Zeile 11, Ändern

    Ersetze: „Bericht und Auswertung erfolgt dann zum Landesparteitag 2017.“

    durch: „Bericht und Auswertung sollen zum Landesparteitag 2017 erfolgen.“

    Beschluss:

    Ablehnung