25/I/2016 Leben von Frauen auf dem Land verbessern

AntragstellerInnen:

Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in der SPD Brandenburg

Der Landesparteitag möge beschließen:

Leben von Frauen auf dem Land verbessern

Die Landtagsfraktion wird beauftragt, im Rahmen der Enquetekommission "Zukunft der Ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demographischen Wandels" die Lebenswirklichkeit und Ansprüche von Frauen in einer modernen Gesellschaft gutachterlich untersuchen zulassen und Vorschläge zu entwickeln, die die Situation von Frauen auf dem Land verbessern. Bei der Vergabe der Gutachten durch die Enquetekommission ist durch die Vertreterinnen und Vertreter der SPD-Landtagsfraktion darauf hinzuwirken, dass alle Themenbereiche auch mit Blick auf die Auswirkungen auf Frauen betrachtet werden. Gleichfalls ist auf Grundlage der Ergebnisse der Enquetekommission durch die Landesregierung ein Maßnahmepaket zu entwickeln, dass einer Verschlechterung der Infrastruktur im ländlichen Raum entgegenwirkt und die Belange von Frauen in besonderer Weise berücksichtigt.

Beschluss

Ablehnung

PDF

Download (pdf)

Änderungsanträge

  • Ä01 zum 25/I/2016

    AntragstellerInnen:

    Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in der SPD Brandenburg

    Der Landesparteitag möge beschließen:

    Seite 38, Zeile 28, Einfügen

    nach: „…im Rahmen der“

    Einfügen: „festgelegten Ziele der“

    Beschluss:

    Ablehnung

  • Ä02 zum 25/I/2016

    AntragstellerInnen:

    Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in der SPD Brandenburg

    Der Landesparteitag möge beschließen:

    Seite 38, Zeile 34, Einfügen

    nach: „…Situation von Frauen“

    Einfügen: „und Männern, nach Geschlechtern getrennt“

    Beschluss:

    Ablehnung

  • Ä03 zum 25/I/2016

    AntragstellerInnen:

    Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in der SPD Brandenburg

    Der Landesparteitag möge beschließen:

    Seite 38, Zeile 39, Einfügen

    nach: „…auf Frauen“

    Einfügen: „und Männern betrachtet werden. Es soll darauf geachtet werden, ob Entscheidungen eher Männer bzw. eher Frauen betreffen. Mit dieser Erkenntnis können dann Maßnahmen besser auf die Geschlechtsgruppen zugeschnitten werden.“

    Beschluss:

    Ablehnung

  • Ä04 zum 25/I/2016

    AntragstellerInnen:

    Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in der SPD Brandenburg

    Der Landesparteitag möge beschließen:

    Seite 38, Zeile 44, Einfügen

    nach: „…Belange von Frauen“

    Einfügen: „und Männern“

    Beschluss:

    Ablehnung