08/I/2017 Arbeit

AntragstellerInnen:

SPD-Ortsverein Schwedt/Oder

Der Landesparteitag möge beschließen:

Arbeit

Die Leih- und Zeitarbeit haben der Errichtung prekärer Beschäftigungsverhältnisse Vorschub geleistet und zementieren eine unterschiedliche Bezahlung für die gleiche Arbeit. Daher muss die Leih- und Zeitarbeit neu gestaltet werden, damit dieser Missbrauch verhindert wird. Es gibt beispielsweise Busunternehmen, die fast nur Fahrerinnen und Fahrer beschäftigen, die "scheinselbstständig" sind. Scheinselbständigkeit muss stärker als bisher geahndet und verhindert werden.

Von den bisherigen Renten- und Lohnerhöhungen profitierten zumeist nur die höheren Einkommensgruppen. Zukünftige Renten- und Lohnerhöhungen sollten daher so gestaltet werden, dass ein Teil (50 %) in eine Grunderhöhung (Sockelbetrag) für alle gleich erfolgt und die andere Hälfte prozentual aufgestockt wird. Erreicht wird dadurch, dass die Renten und Löhne sich nicht so weit auseinander entwickeln. Die Tarifautonomie ist dabei zu beachten.

Es sollte in Deutschland ein "Maximaleinkommen" gelten.

In Israel beispielsweise gilt, dass eine leitende Angestellte/ein leitender Angestellter im Bankensektor nicht mehr als das 30-fache des untersten Einkommen haben darf.

Beschluss

Ablehnung

PDF

Download (pdf)